Boxershorts kaufen

Boxershorts kaufen

Untersuchungen der Unterwäschebranche im Jahr 2008 und des Forschungsbüros Motivication von 2010 zeigen uns, dass Boxershorts sowohl bei Männern als auch bei Jungen mit Abstand die am meisten getragenen Unterhosen sind. Außerdem ist der Kauf von guten und preiswerten Boxershorts wegen des breiten Angebots von Boxershorts bei den Onlinemedien und in den Ladenketten zu einem Kinderspiel geworden.

Als Verbraucher sind wir besonders im Bereich der Mode sehr leicht zu beeinflussen. Waren Boxershorts mit darauf gedruckten Comic-Figuren für den kleinen Mann bis vor rund dreißig Jahren schlechterdings unmöglich, überrascht uns heutzutage gar nichts mehr. Auffallend ist auch, dass sich unser Kaufverhalten ständig im Wandel befindet. Die Veränderungen werden von unserem Lebensalter, unserer wirtschaftlichen Situation und den Entwicklungen bestimmt, die sich in den multimedialen Welten abspielen.
 
Mehrkanal-Verkauf. Es ist eine bekannte Tatsache, dass sich immer noch nicht alle Männer ihre Unterwäsche selber kaufen. Das bedeutet, dass die Verkäufer von Herrenunterwäsche ihre Produkte in einem Stil anbieten müssen, der für beide Geschlechter attraktiv ist. Frauen und Männer reagieren auf Reklame, auf eine Produktpräsentation in einem Schaufenster, auf eine Werbekampagne oder auf den Grundpreis nämlich unterschiedlich. Beispielsweise kaufen sich Männer eher einfach eine Großpackung Boxershorts als eine Frau. Sie möchte lieber jeden Tag ein anderes Design sehen und achtet stärker auf die Qualität der Boxershorts, auf das Modell oder die Marke.
  
Ein zweiter Problemfaktor für den Händler besteht in der Vielfalt der Vertriebskanäle. Man muss heutzutage sehr gut sein, um das alles im Überblick zu behalten. Um den modernen Verbraucher zu gewinnen, muss man sowohl bei den physischen wie bei den online Verkaufstechniken mithalten. Multichannel-Handel lautet das neue Zauberwort. Dies bedeutet, dass der Kunde seine Boxershorts sowohl über das Internet oder einen Katalog, als auch telefonisch oder in einem Geschäft kaufen kann. In einigen Läden geht man sogar schon so weit, dass man sich andere Modelle auf einem Tablet-Katalog betrachten kann.
  
Kriterien der Verbraucher. Wann entscheidet man sich als Verbraucher beim Kauf von Nicht-Unterwäsche für ein physisches Ladengeschäft oder für einen Online-Shop? Auch hierbei untergliedert sich der potenzielle Käufer von Boxershorts in eine der zwei Kategorien:
- Der 'Webroomer' sucht sich die Boxershorts vorab online aus und kauft sie dann in einem Laden
- Der 'Showroomer' geht erst in den Laden, betrachtet und befühlt die Unterwäsche und bestellt dann eine preisgünstige Boxershorts im Internet

Es ist erstaunlich, dass wir als Verbraucher die gleichen Anforderungen sowohl an Onlinekäufe als auch an Käufe im Ladengeschäft stellen. Dabei fällt auf, dass die Empfehlungen von anderen eigentlich die unwichtigste Rolle bei unserem endgültigen Kauf spielen. Auf der anderen Seite halten wir einen Online-Shop für zuverlässiger, wenn er Bewertungen von Kunden wiedergibt und wir dort auch einen Kommentar schreiben können. Wichtigen Einfluss haben:
- Das Sortiment, wir mögen eine große Auswahl an Farben und Modellen
- Persönlicher Service der Mitarbeiter, wir schätzen einen direkten Kontakt auch im Internet
- Die Möglichkeit, die Produkte anzuprobieren, also einen guten Rücksendungsservice, wenn wir unsere Boxershorts online kaufen
- Bequemes Einkaufen, also keine ellenlange Anmeldeformulare ausfüllen zu müssen, um einfache Unterhosen zu kaufen
- Verfügbarkeit von Informationen über das Produkt, die Produktzusammensetzung, nahtlos oder nicht nahtlos, hypoallergene Farbstoffe usw.
In einem Blog-Artikel vom 22. Mai 2014 kann man die Ergebnisse einer Erhebung bei 41 Boxershorts-Onlineshops finden, bei der die Teilnehmer nach neun Dienstleistungen klassifiziert wurden.
 
Preise beobachten und Schnäppchen jagen. Lassen wir uns von Websites einfangen, die Rabattgutscheine und Preissenkungen beim Kauf mehrerer Boxershorts anbieten? Ja, wir Niederländer sind dafür bekannt, dass wir Punkte ansparen, nach Schnäppchen suchen und Aktionen wie "Zwei für den Preis von einem!" mitmachen. Egal, wie viel wir uns leisten können, lautet die vorherrschende Meinung, dass man dumm sein würde, € 34 für eine Calvin Klein zu bezahlen, wenn sie zwei Strassen weiter für 20 € zu haben ist. Es geht gar nicht darum, dass wir nur € 20, - ausgeben können, denn wir zögern dann auch nicht, gleich zwei der heruntergesetzten Boxershorts zu kaufen. Dieses Verhalten lässt sich am besten als "Kaufsport" beschreiben.
 
Wegen unserem Hang, Preise zu beobachten und immer darauf zu lauern, eine Marken-Boxershorts so preiswert wie möglich zu kaufen, sind auch die Outlet-Stores gern besuchte Orte, um sich dort einmal in aller Ruhe umzuschauen. Vielleicht gibt es dort nicht immer Boxershorts in der richtigen Größe, aber da ja auch Frauen Herren-Boxershorts kaufen und sie noch größere Schnäppchenjäger als Männer sind, bilden auch die Outlet-Stores ideale Orte, um für einen Sonderpreis eine echte Marken-Boxershorts zu kaufen.

 

Kommentare

Sei der erste der einen Kommentar schreibt....

Schreibe einen Kommentar
* Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder