Durchtrainierte Korper in Boxershorts

Durchtrainierte Korper in Boxershorts

Die Zeiten, in denen unsere Mütter oder Frauen die Unterwäsche ihrer Söhne und ihrer Männer bei Marks & Spencer kauften, liegen lange zurück. Aus einer kürzlichen Untersuchung der kanadischen Unterwäschemarke Garçon Model ergab sich, dass 90 % der Männer ihre Unterwäsche selber kaufen, davon 70 % online. Laut den Befragten sind der Sportverein und die Sportschule für die Wahl der Art der Unterwäsche am wichtigsten.

Das Motto lautet 'sehen und gesehen werden', am besten mit einem durchtrainierten Körper in Boxershorts, wobei einige junge Männer selbst so weit gehen, dass sie für ihren Besuch im Fitnessstudio sogar besondere Boxershorts kaufen.
 
Eine Zählung ergab, dass sich heutzutage weltweit mehr als 9 Millionen junger Männer auf Instagram mit durchtrainiertem Körper in Boxershorts oder Herrenslips bewundern lassen. Gehen wir einmal zum Jahr 1999 zurück, in eine Zeit, als es noch kein Medium wie Instagram gab und als die Revolution der Unterwäsche erst noch beginnen musste.
 
Im Film American Beauty spielt Kevin Spacey die Rolle eines Mannes mittleren Alters namens Lester Burnham. Lester führt in der Außenwelt ein perfektes Leben, hat eine erfolgreiche Arbeit, eine gute Ehe und eine nette Tochter. Wegen eines überwältigenden Gefühls der Unzufriedenheit mit sich selbst gerät er jedoch in eine Depression. Als er dann auch noch Gefühle für eine Schulfreundin seiner Tochter entwickelt, beginnt er ein Training mit Gewichten, um sich wieder in eine 'perfekte Form' zu bringen. Der Film zeigt die ersten Schritte in ein Zeitalter, in dem man auch nackt gut aussehen darf und fand bei vielen Menschen Anerkennung. Vielleicht dank diesem Film, den Fitnessstudios und den Eiweißshakes sind die Herrenslips und Boxershorts 'aus der Versenkung' gekommen und man kann es heutzutage sehen lassen, was man im Gemächt hat.
 
Allein stehende Männer haben eine höhere Anzahl Unterwäsche. Die Herrenunterwäsche-Industrie wird zurzeit auf einen Wert von 650 Milliarden Dollar geschätzt. Davon entfallen 41 % auf Slips und 59 % auf Boxershorts. Die 59 % der Boxershorts können dann wiederum in 37 % mit kurzem Hosenbein und 22 % mit langem Hosenbein unterteilt werden.
 
Garçon Modell untersuchte auch die Anzahl der Boxershorts und Slips, die bei einem Durchschnittsmann im Schrank liegen. Im Durchschnitt haben wir Männer etwa 15 bis 20 Stück Unterwäsche zur Verfügung und kaufen etwa 2 bis 3 Mal im Jahr ein neues Teil. Dabei ist auffällig, dass allein stehende Männer dreimal so viel Unterwäsche besitzen wie Männer in einer festen Beziehung. Außerdem ist ihnen das Aussehen der Unterhose wichtiger, im Gegensatz zu den Männern in einer Beziehung, die mehr auf den Komfort Wert legen.

 

Kommentare

Sei der erste der einen Kommentar schreibt....

Schreibe einen Kommentar
* Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder